Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: F. Weingardt / DRK e.V.
Sanitäter vor OrtSanitäter vor Ort

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Sanitäter vor Ort
  3. Sanitäter vor Ort

Sanitäter vor Ort

Das Prinzip

Der Rettungsdienst im Kreis Steinfurt ist ein gut ausgebautes und strukturiertes System der Notfallversorgung.

Aber auch eine gute Notfallversorgung hat eine Anfahrtszeit, gerade im Ländlichen Raum fällt diese stark ins Gewicht, denn bei Lebensbedrohlichen Notfällen können so wertvolle Minuten verloren gehen! Dieses sogenannte therapiefreie Intervall wollen die "Sanitäter vor Ort" verkürzen. 

Sollte es zu einem Notfall im Gemeindegebiet Recke kommen, bei dem ein Notarzt benötigt wird, werden die ausgebildeten Sanitäter zeitgleich mit dem Rettungsdienst über ihre Funkmeldeempfänger und dem Handy informiert. Sofort begeben sich die ehrenamtlichen Helfer mit ihrem privaten Pkw zum gemeldeten Notfallort, ihr Bestreben ist es vor dem Notarzt und dem Rettungsdienst den Patienten zu erreichen und vor Ort die Lebensrettenden Sofortmaßnahmen einzuleiten.

Die Ausstattung

Funkmeldeempfänger

Über den Funkmeldeempfänger erhalten die Sanitäter zeitgleich mit dem Rettungsdienst ihre Alarmierung. Die ehrenamtlichen Helfer erhalten hierüber Informationen über den Notfallort und die Art des Notfalls.

Automatisierter externer Defibrillator

Der Automatisierte externe Defibrillator unterstützt die Sanitäter bei der Reanimation. Der AED analysiert selbstständig den Herzrhythmus, gibt bei bedarf einen Stromstoß ab und unterstützt so wieder einen normalen Herzrhythmus herzustellen.

Der Sanitätsrucksack

Jeder unserer Helfer ist mit einem Sanitätsrucksack ausgestattet, alle diese Rucksäcke sind nach gleichem Prinzip und nach DIN 13155 bepackt.

So findet man neben Verbandsmaterialien, Absaugpumpe, Beatmungsbeutel und Materialien für die Diagnostik (Blutdruckmessgerät, Stethoskop, Blutzuckermessgerät, Pulsoxymeter) auch eine 2l Sauerstoffflasche.

Die Finanzierung

Die Finanzierung dieses Systems erfolgt allein als satzungsgemäße Aufgabe durch den Ortsverein, für Sanitäter vor Ort Einsätze erhalten wir kein Geld durch die Krankenkassen.

Daher sind wir auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen um das System weiter aufrecht erhalten zu können, um so weiterhin für unsere Mitmenschen im Einsatz zu bleiben.

Spendenkonto: